Die Digitalisierung ist längst in voller Fahrt. Dennoch stehen viele Firmen ganz am Anfang ihrer Transformation und gehen mit dem Thema zögerlich um. Dabei bieten digitale Technologien gerade Einsteigern Lösungen, die sich schnell auszahlen. Ein gutes Beispiel hierfür ist der Einsatz von digitalen Checklisten.

Digitalisierte Arbeitspläne in Form von übersichtlichen Checklisten gehören zu den Kernfunktionen von SODALIS Field Service. Diese Listen sind innerhalb des Mobile Collaboration-Systems an die jeweiligen Aufträge angefügt und zeigen alle relevanten Arbeitsschritte. Mitarbeiter sehen die ihnen zugewiesenen Aufgaben zum Beispiel über ihre mobilen Endgeräte vor Ort und haken sie nach Erledigung ab. Die Information fließt sofort in das Gesamtsystem zurück und steht allen Beteiligten zur Verfügung.

Von dieser digitalen Prozessunterstützung profitieren besonders Servicemaßnahmen und andere Einsätze im Außendienst. Der aktuelle Stand des Projektes ist für räumlich getrennt arbeitende Teammitglieder jederzeit ersichtlich. Die Eliminierung der zeit- und fehleranfälligen Erfassungen auf Papier führt zu deutlichen Effizienz- und Qualitätssteigerungen. Gleichzeitig wird weniger Papier bedruckt, was zur Schonung von Ressourcen und Umwelt beiträgt. Funktionelle Schnittstellen zu ERP-Systemen, wie zum Beispiel SAP, sorgen darüber hinaus für eine einfache Integration in die gesamte Wertschöpfungskette.

„Unternehmen können über digitale Checklisten Prozesskosten gezielt senken“, erklärt Boris Heuer, Geschäftsführer von Beeware. „Von der optimalen Einsatzplanung durch den Innendienst bis zur sofortigen Rechnungslegung nach Projektabschluss ermöglicht dieses digitale Werkzeug einen schnellen Return on Invest.“ Die digitale Transformation beginnt also mit einfachen Maßnahmen, die einen ganz konkreten Nutzen erbringen. Gerade Unternehmen, die bei diesem Thema noch am Anfang stehen, profitieren hiervon – und das bei überschaubaren Investitionskosten.

 

Bildquelle: shutterstock.com/SvetaZi